Enno Palucca (*1963) ist einer der „Opas“ der Hamburger Schule. 1983 zog er mit seiner Band Gret Palucca von Hameln in die damals noch etwas rauhere Hansestadt, wo sich eine neue Szene entwickelte. Mit Gret Palucca veröffentlichte er zwei Platten und machte Trommler endgültig zu seinem Beruf.

Nebenbei spielte er unter anderem mit Nick Cave und stieg 1990 bei den Goldenen Zitronen ein. Bei den grauen Eminenzen des deutschen Diskursrock sitzt er bis heute hinter dem Schlagzeug und hat mittlerweile elf Alben mit ihnen aufgenommen. In den 90ern war er außerdem Mitglied bei der „Industrieband“ Lovekrauts, mit denen er zwei Platten bei Intercord veröffentlichte.

Inzwischen lebt Enno Palucca schon lange nicht mehr in Hamburg, sondern im kuscheligen Fürth in Franken. Dort spielt der Multiinstrumentalist in verschiedenen Projekten, die sich von Elektro und Rock bis Ambient spannen. 2005 bis 2009 trommelte er auf drei Alben des München-Salzburg-Fürth-Projekts Dis*ka.

Bereits 2004 veröffentlichte er seine erste Soloplatte Na endlich Rock bei micropal records und zwanzig Jahre später im Frühjahr 2024 kommt nun endlich der Nachfolger

INSIDE

inklusive der Fokussingle  Punk im Kopf.


Fotos: Peter Kunz  (c)2023     

Diskografie:

Mit Gret Palucca:

These Tunes are…, 1988

Out of Heaven on the way, 10″, 1989


Mit Die goldenen Zitronen:

Fuck You, 1990

Punkrock, 1991

Das bisschen Totschlag, 1994

Economy Class, 1996

Dead School Hamburg ( give me a Vollzeitarbeit), 1998

Schafott zum Fahrstuhl, 2001

Lenin, 2006

Die Entstehung der Nacht, 2009

Who‘s Bad, 2013

Flogging a dead frog, 2015

More than a feeling, 2019


Mit Lovekrauts:

Supersausage, 1995

Popgun, 1996


Mit Dis*Ka:

We only have music, 2005

Save our Managers 2007

Live through the V., 2009


Mit Chris de Biel und die Lerchen:

Chris de Biel und die Lerchen, 2018


Mit Shivaya Sound Project:

Shivaya Sound Project, 2023


Solo:

Na endlich Rock, 2004

SPVGG, 10″, 2012

INSIDE, 2023


Fotos: Peter Kunz (c)2023